Werbung*:


Erste Anbaugenehmigung für medizinisches Cannabis (0)          Behandlung von Spielsucht ist möglich (0)          K2 - Droge erreicht Deutschland (0)          Sensi Seeds Video - Grow On (0)          Grow On - 30 Jahre Sensi Seeds (0)          Gericht gibt Legal High Kräutermischungen frei (0)          Smart Shop Shayanashop.com (0)          Niederländische Kommunen rebellieren (0)          Räuchermischungen, Kräutermischungen, Badesalze (0)          Drogen für die Psychotherapie (0)          Gebt die Drogen frei! (0)          Mehr Kranke und Tote durch legale Drogen (1)          Warum Frauen schneller süchtig werden (4)          Im Rausch der schlechten Zahlen (0)          Diplomarbeit von Crack (3)          

Home Zur Foren�bersicht Zu den Drogeninfos Zu den Music- Downloads Zum Chat Zum Shop Zur Forum Suche

Zum Kifferforum hier entlang!

Werbung*:

Reply to this topicStart new topicStart Poll

> Behandlung von Spielsucht ist möglich
  Geschrieben am: 27.04.2017, 12:06
Für jeden Betreiber eines Casinos oder einer Spielhalle ist es besonders wichtig, möglichst viele Kunden in das eigene Haus zu bringen. Das darf jedoch auf keinen Fall auf Kosten der Qualität und des guten Rufs passieren. Rund um Glücksspiele geht es schließlich auch immer wieder um eine möglichst Spielsucht, dieses Thema steht in erster Linie für negative Schlagzeilen. Für kurze Zeit ist es für Anbieter von Glücksspielen natürlich lukrativ, eine mögliche Spielsucht von Kunden auszunutzen und so den Umsatz zu erhöhen. Langfristig gesehen wäre das allerdings nicht sehr gut, da die Reputation des Anbieters in Gefahr gerät, im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem Entzug der nötigen Lizenz kommen.

Neben wirtschaftlichen Folgen, die ein solches Vorgehen auch für Casinos im Internet schnell hätte, müssen die Betreiber auch die rechtlichen Aspekte beachten. Um die Lizenz zu erhalten, müssen die Betreiber schließlich nachweisen, dass sie sich im Kampf gegen Spielsucht den Kunden gegenüber tadellos verhalten, unter anderem werden auf der Internetseite von Online Casinos in der Regel Links angezeigt, die zu Organisationen führen, die bei einer eventuellen Sucht oder bei der Prävention helfen. Manche Betreiber setzen solche Vorgaben zwar nicht um, als Kunde sollte man sich jedoch nur für seriöse Seiten interessieren.

Ein gutes Beispiel für Portale im Internet, die sich für die Rechte der Spieler engagieren, ist zum Beispiel eCogra. Diese Organisation zertifiziert Casinos im Internet mit Blick auf die Fairness der dort angebotenen Spiele. Darüber hinaus kümmern sich die Verantwortlichen von eCogra um die Beilegung von Konflikten mit Spielern. Wer sich also mit Blick auf eine (mögliche) Spielsucht schlecht behandelt fühlt und beim Kundenservice des eigenen Casinos keine Hilfe erhalten hat, kann sich jederzeit an eCogra wenden, wenn das Casino auf der Liste der dort zertifizierten Anbieter zu finden ist. Teilweise werden Konflikte auf diese Weise schneller beigelegt als beim Kontakt zum Casino selbst.

Natürlich gibt es im Internet eine ganze Reihe von Casinos, die zu den seriösen Anbietern der Branche zählen. Dort finden Spieler nicht nur tolle Unterhaltung und die Chance auf viele Gewinne, sondern immer wieder auch spannende Aktionen, bei denen man sich den einen oder anderen Bonus sichern kann. Eine sehr gute Übersicht über die verschiedenen Portale, auf denen man hochwertige Glücksspiele nutzen kann, gibt es zum Beispiel auf Starspiele.net. Neben Bewertungen zu bestimmten Casinos gibt es auf dieser Seite auch Informationen rund um aktuelle Angebote oder zu neuen Spielen, die demnächst in Casinos im Internet zu finden sind.

Wer sich jedoch von solchen Spielen zu sehr beeindrucken lässt, läuft durchaus Gefahr, unter einer Spielsucht zu leiden. An dieser Stelle sollte man bedenken, dass es sich bei dieser Form von Sucht genau wie bei vielen vergleichbaren Krankheiten um einen Extremfall handelt, der nur sehr wenige Spieler betrifft. Die meisten Kunden von Online Casinos sind nicht anfällig für ein Suchtverhalten, sie können mit ihrem Budget umgehen und wissen, dass die Spiele im Casino in erster Linie der eigenen Unterhaltung dienen. Im Extremfall kann es jedoch durchaus vorkommen, dass die Nutzer solcher Spiele davon abhängig werden, dann ist professionelle Hilfe gefragt.

In Deutschland bietet zum Beispiel die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hilfe beim Thema Spielsucht an. Diese Organisation betreibt eine Reihe von Internetseiten, auf denen Betroffene oder deren Angehörige und Freunde Hilfe zum Thema finden können. Darüber hinaus werden dort auch Beratungsstellen empfohlen, in denen man sich persönlich über verschiedene Möglichkeiten informieren kann, die man hat, wenn man selbst unter einer Spielsucht leidet. So kann man sich zum Beispiel selbst in einem Casino sperren lassen, um auf diese Weise zu vermeiden, dass man dort noch mehr Geld verspielen kann. In Online Casinos ist das natürlich ebenfalls möglich.

Mit einer solchen technischen Hilfe schafft man es kurzfristig, dass das Problem eingeschränkt wird, allerdings hat man auf diese Weise noch nichts gegen die Ursachen getan. Dazu müssen die Betroffenen in der Regel eine Therapie beginnen, die meist über einen Zeitraum von mehreren Monaten verläuft. Das ist wichtig, da sich ein Verhalten, an das sich die Betroffenen oft über Jahre hinweg gewöhnt haben, nicht in zwei oder drei Wochen rückgängig machen lässt. Solch eine kurze Therapie würde sicher zu einer enorm hohen Rückfallquote führen, deshalb sollten die Betroffenen von Beginn an wissen, dass sie über mehrere Monate hinweg – und natürlich auch im Anschluss an die Therapie selbst – die nötige Disziplin aufbringen müssen.

In erster Linie ist für eine erfolgreiche Behandlung einer Spielsucht also die persönliche Motivation gefragt. Dazu muss sich der oder die Betroffene dieses Problems bewusst werden, darüber hinaus sollte man von Beginn an daran denken, dass es auch im Abschluss an die Therapie kein Zurück zu dem Verhalten gibt, das überhaupt erst zu der Sucht geführt hat. Dabei unterscheidet sich die Therapie einer Spielsucht im Prinzip nicht von den Alternativen für andere Suchtformen, bei denen für die Betroffenen ebenfalls viel Disziplin wichtig ist.




"Klingt komisch, is aber so!" Peter Lustig

F�llt unsere Wissensdatenbank unter: http://wissen.xtcforum.de/
Admin
XTCF Gr�nder
Group Icon
Gruppe: Admin
Beitrge: 1 929
Mnnlich
  Mitglied seit: 28.02.2004  

Thema wird von 1 Benutzer(n) gelesen (1 Gste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:


Topic Options
Reply to this topicStart new topicStart Poll

 

visit www.nbsdesignz.com

Impressum
*Sollte auf dieser Seite Werbung für Onlineshops geschaltet sein, prüfen Sie bitte vor einer Bestellung ob diese Produkte in Ihren Land frei erworben werden können.